Blutegel

 

Blutegeltherapie - tierisch gute Heiler

 

 

Die Blutegeltherapie erfreut sich derzeit immer größerer Beliebtheit. Und das hat seinen  Grund, der Speichel der kleinen Blutegel ist vollgefüllt mit hervorragenden Wirkstoffen, welche die Gefäße erweitern,

entzündungshemmend, entgiftend und schmerzstillend wirken. Die Blutegeltherapie kann  bei zahlreichen Erkrankungen erfolgversprechend

eingesetzt werden.

Blutegel bei der Arbeit - hier an einem arthrotischen Fußgelenk                                

 

 

Blutegeltherapie ist nicht neu entdeckt..

 

ihre Anwendung in der Heilkunst ist wahrscheinlich so alt wie die Heilkunst selbst. In  Indien wurde sie bereits vor 3000 Jahren erwähnt, im Mittelalter gehörten sie zur therapeutischen Ausstattung für Ärzte der Oberschicht.

 

In Europa war bis zum 19. Jahrhundert die Behandlung mit Blutegeln weit verbreitet. Moderne Therapieverfahren ließen die Blutegeltherapie jedoch etwas in Vergessenheit geraten, jedoch verlor sie nie an Bedeutung. Bei mir in der Praxis hat der Blutegel mit seinen hervorragenden Eigenschaften einen festen Therapieplatz in den Behandlungen.

 

Ein kleiner Ringelwurm mit 80 Zähnen,..

 

erwachsene Egel können eine Länge bis zu 15 cm haben. Ihre Heimat haben sie v. a. in Tümpeln und Teichen. Ihre natürliche Nahrungsquelle ist das Blut der Frösche, Kröten und Fische, erwachsene Egel sehen das Blut von Säugetieren oder Menschen eher als Delikatesse.

 

Der Blutegel besitzt an beiden Enden Saugnäpfe. Der eine hintere Saugnapf ist zum festklammern an ihrem Wirt, im vorderen befindet sich der Mund, mit dem sie suchend nach einer geeigneten Bissstelle tasten.

 Blutegel nach ca. 1 Stunde

                                                                                                   Sie besitzen drei Kiefer, darauf sind ca. 80 Kalkzähnchen verteilt, mit denen                                                                                                      sie zubeißen können. Allerdings spüren die Patienten den Biss kaum, da                                                                                                                der Speichel der Egel eine Substanz beinhaltet, die die Bißstelle sofort betäubt.

 

 

Blutegel sind vom Gesetz geschützt..

 

einem Blutegel beim Baden im Teich zu begegnen, ist so gut wie ausgeschlossen, durch das ehemals große Interesse an Ihnen, waren sie schon so gut wie ausgerottet. Sie stehen heute unter Naturschutz.

 

Nur eine ganz bestimmte Egelart darf in der Humantherapie verwandt werden: Hirudo medicinalis. Diese Egel werden in geschlossenen Zuchtanlagen in speziellen Teichen gezüchtet, somit wird gewährleistet das die Egel frei von Krankheiten sind, denn nur wenn diese Voraussetzungen stimmen, dürfen Sie bei der Therapie zum Einsatz kommen.

 

Die Egeltherapie ist ein Ausleitungsverfahren...

 

ebenso wie der Aderlass und das blutige Schröpfen. Hierbei erfolgt die Ausscheidung eingelagerter Schlacken und Schadstoffe über das Blut, wodurch der gesamte Organismus stark entlastet wird

 

Der große Unterschied zu den anderen Ausleitungsverfahren ist jedoch die einzigartige Speichelsekretwirkung des Egels, welches während des Saugens in das Blut des Patienten geleitet wird.

 

 

 

 

 

 Blutegel an einer entzündeten Schulter

 

 

Blutegel-Speichel, eine geniale Medizin...

 

20 verschiedene Inhaltsstoffe im Speichel der kleinen Tierchen wurden bisher gefunden. Die beiden Stoffe „Eglin“ und „Hirudin“ wirken am intensivsten.

 

Eglin, blockiert die entzündungsauslösenden Enzyme, wirkt hierdurch Entzündungsprozessen entgegen und hat eine schmerzstillende Wirkung.

 

Hirudin, hemmt die Blutgerinnung dadurch, dass es den Gerinnungsfaktor Thrombin in seiner Wirkung beeinträchtigt, was sich sehr positiv auf die Fliesseigenschaft des Blutes auswirkt, so verhindert es die Bildung von Thrombosen, hilft vorhandene Thromben aufzulösen und verringert dadurch deutlich die Emboliegefahr. Zudem wirkt es gefässkrampflösend und entstauend.                                                                 Es fördert die Bildung der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und beeinflusst deren  Aktivität. Leukozyten haben eine ganz wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern, durch eine erhöhte Anzahl und gesteigerte Tätigkeit der Leukozyten entlastet dieses das Immunsystem erheblich, somit hat Hirudin auch eine immunstärkende Wirkung.

 

Auch eine Beschleunigung des Lymphflusses ist zu beobachten, die in der Lymphe enthaltenen Schadstoffe werden so schneller zur Ausscheidung gebracht und eine beschleunigte Entgiftung des Körpers bewirkt.

 

 

Blutegel sollten nicht an folgenden Bereichen angesetzt werden....

 

 

..niemals direkt über einer Vene, einer Krampfader oder einer Entzündung ansetzen, es könnte zu starken und langanhaltenden Nachblutungen kommen.

 

..nicht an schlecht durchblutete Stellen, offene Wunden und besonders empfindliche Hautstellen, wie Handflächen, Brustwarzen ansetzen

 

.. die Anzahl der Blutegel, die für die Therapie benötigt werden, ist abhängig von der Diagnose und dem entsprechenden Körperbereich.

...nach ca. 1.5 Stunden                                                                                                                           Normalerweise werden 2-6 Tiere eingesetzt.

 

                                                                                                   Grundsätzlich jedoch kann man Blutegel am ganzen Körper einsetzen.

 

 

 

 

 

Der Therapieverlauf mit Blutegeln...

 

ist für den Patienten nicht schmerzhafte als ein Mückenstich.

 

Mittels einer vorne abgetrennten Injektionsspritze wird der Egel auf den ausgewählten Hautbereich aufgesetzt.

 

Wenn der Egel die für ihn angenehmste Stelle gefunden hat, beißt er mit seinen Zähnchen zu und bringt seinen Speichel in die Hautöffnung ein. Dieses macht der Egel übrigens während des gesamten Vorgangs.

Hierbei nimmt der Egel zwischen 10 – 20 ml Blut auf, das nennt man auch "Mini-Aderlass".

 

Sobald er „satt“ ist, fällt er von allein vom Körper ab. Das kann innerhalb eines variablen Zeitraums zwischen 30 – 90 Minuten dauern. Darum bringen Sie ausreichend Zeit mit, denn der Egel darf nicht zwangsweise abgenommen werden. Die Gefahr das ein Teil vom Kiefer in der Wunde  verbleibt und es sich entzünden könnte, ist zu groß. Auch sollte der Egel während der Behandlung nicht gequetscht werden da sich dadurch Darmbakterien des Egels in die Wunde einschleichen könnten und auch zu Infektionen führen können.

 

Nachdem der Egel abgefallen ist...

 

beginnt die Wunde zu bluten, das ist auch durchaus gewünscht und sollte nicht gehemmt werden. Es erhöht die Wirksamkeit der Therapie und hat eine entstauende  und entkeimende Wirkung.

 

Die Wunde wird locker mit sterilem Verband versorgt, der am nächsten Tag erneuert werden muss.

 

Nachblutungen dauern i. d. R. ca. 12 – 24  Stunden. Die Wundheilung erfolgt innerhalb einer bis drei Wochen. Selten bleibt eine winzige Narbe zurück, die u. U. entstört werden sollte.