Frauenheilkunde - Klimakterium


Frauenheilkunde ganzheitlich betrachtet

 

 

Dabei geht vor allem darum, dass Sie Ihre Fraulichkeit annehmen bzw. wieder neu entdecken. Denn viele Beschwerdebilder und Erkrankungen haben ihre Ursache darin, dass Frau im Alltag ihren "Mann" stehen muss und dabei ganz vergisst, auf Ihren Körper zu hören.  Häufige Ursachen sind in einer sehr hohen Belastung des Alltags zu finden.  

                                

 

Mutter – Hausfrau – Beruf -  Ehefrau – muss immer funktionieren und für alle ein offenes Ohr haben und dabei noch gut gelaunt sein.

 

 

Leider funktioniert das immer weniger, je länger diese Lebenssituation anhält.

Da die Belastungen immer mehr zunehmen, in unserem hektischen Leben, und die Kräfte immer häufiger schwinden.

 

In Folge dessen leiden immer mehr Frauen unter s.g. Burn-out Erscheinungen – körperliche Symptome die durchaus als akutes Warnsignal zu sehen sind.

 

Hierbei steht an oberster Stelle die Schlafstörung – wenn kein ruhiges Einschlafen möglich ist, weil noch so viele Gedanken im Kopf umherschwirren und geplant werden.                                                                                                                                                            Haarausfall, innere Unruhe, Nervosität, Durchschlafstörungen, Tagesmüdigkeit etc. – nur um einige zu nennen.

 

Alles das sind Alarmzeichen ihres Körpers, missachten Sie diese, kann es durchaus zu Krankheiten führen.

 

 

 

 

Hormonelle Dysbalancen

 

 

Eine Vielzahl unspezifischer Beschwerden auf körperlicher und seelischer Ebene kann durch ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt hervorgerufen werden.

 

 

 

Menstruationsbeschwerden

 

 

Der monatliche Zyklus wird von Hormonen gesteuert. Viele Frauen leiden zur Zeit der Periode unter mehr oder weniger starken Beschwerden, Schmerzen, Übelkeit oder Leistungsminderung. Dies kann auf ein Ungleichgewicht im Hormonspiegel hinweisen.

 

 

 

PMS/Prämenstruelles Syndrom

 

 

Die "Tage vor den Tagen" werden für viele Frauen zur Qual. Gewichtszunahme, Wassereinlagerungen, Gereiztheit, Depressionen, Weinerlichkeit – kennen viele Frauen.  Auch hier kann die Naturheilkunde den Hormonhaushalt sanft regulieren, so dass für betroffene Frauen wieder ein schönes Lebensgefühl entsteht.

 

 

 

Zyklusanomalien

 

 

Während der fruchtbaren Jahre bereitet sich der weibliche Körper in einem monatlich wiederkehrenden Rhythmus auf die mögliche Befruchtung einer Eizelle und deren Einnistung  vor. Auch Zyklusveränderungen, wie zu lange, zu kurze, zu starke oder zu schwache Regelblutungen  können mit Verschiebungen im Hormongefüge zusammenhängen.

 

Leider kommen in der Vergangenheit immer wieder Patientinnen im Klimakterium, die voller Verzweiflung sind, da Ihnen von Ihrem Gynäkologen eine Entnahme der Gebärmutter empfohlen wurde, um die teils lang anhaltenden und auch starken Blutungen zu unterbinden.

 

Dieser Schritt sollte immer nur die allerletzte Möglichkeit sein, die es gilt in Erwägung zu ziehen. In der Naturheilkunde gibt es zahlreiche Möglichkeiten und Mittel, die Hormonirritationen der Gebärmutter wieder zu regulieren ohne gleich ein Organ zu entnehmen.  

 

 

 

Natürliche Verhütung

 

 

Die klassischen Verhütungsmethoden wie die Pille oder (Hormon-)Spirale können schwerwiegende Nebenwirkungen wie Thrombosen, Herzinfarkte, Schlaganfälle und sogar Todesfälle nach sich ziehen. Immer mehr Frauen möchten darum alternativ verhüten. Bei konsequenter Einhaltung sind natürliche Verhütungsmethoden zum Teil sicherer als die Pille und Spirale.

 

 

 

Sexuelle Störungen

 

 

Sexuelle Störungen sind in unserer "aufgeklärten" Gesellschaft immer noch ein Tabu-Thema. Viele Frauen leben damit, dass ihre sexuelle Lust nicht (mehr) vorhanden ist. Dabei ist häufig ein guter Grund hierfür zu finden. Häufig ist auch hier ein Hormon-Speicheltest erforderlich, um eine Hormonstörung auszuschließen. Es gibt in der Naturheilkunde viele verschiedene Therapieansätze um wieder „Spaß am Sex“ zu bekommen. Auf Wunsch kann auch ein gemeinsames Gespräch mit dem Partner stattfinden.

 

 

 

Kinderwunsch

 

 

In meiner Sprechstunde möchte ich Ihnen aufzeigen, welche Möglichkeiten Sie und Ihr Partner nutzen können, um Ihren Kinderwunsch zu ermöglichen. Nach ausführlichem Gespräch wird ein individuelles Therapiekonzept erstellt.

 

 

 

Wechseljahresbeschwerden

 

 

Unsere "Wechseljahre" sind prinzipiell keine Jahre der Krankheit und des Leids, auch wenn viele Frauen sich innerlich bereits lange vor dem Klimakterium/Wechseljahren davor ängstigen. Jede Frau erlebt die Wechseljahre unterschiedlich. Manche bemerken diese Lebensphase kaum, andere quälen sich mit Schlafstörungen, Hitzewallungen, Gewichtszunahme, Haarausfall, Hautproblemen, Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen, Schwindel sowie Herz-Kreislaufbeschwerden. So werden die Wechseljahre als störend empfunden, in der Tat können sie die Lebensqualität für 5 bis 10 Jahre beeinträchtigen!

 

Gründe für die Beschwerden können zum Beispiel in der nachlassenden Hormonproduktion liegen, wobei es hier meist gar nicht immer am Östrogen liegt, wie meist angenommen wird. Manche Frauen empfinden ihre Wechseljahre auch gleich weniger belastend, wenn sie lernen, sich als Frau anzunehmen.

 

 

 

Autoimmunerkrankungen

 

 

Leider sind meist Frauen vor und nach den Wechseljahren von Autoimmunerkrankungen betroffen. Bei einer Autoimmunerkrankung greift unser Immunsystem körpereigenes Gewebe an. Beispiele für die Krankheitsbilder sind die Hashimoto-Thyreoiditis, eine entzündliche Schilddrüsenerkrankung oder auch kreisrunder Haarausfall, Morbus Crohn und Collitis ulcerosa (entzündliche Darmerkrankungen), viele rheumatische Krankheitsbilder und vieles mehr. Auch hier kann die ganzheitliche Frauenheilkunde helfen.