Ich bin Gabriele und ich helfe Ihnen, schwanger zu werden oder sich wieder gesund, schön und stark zu fühlen

Stellen Sie sich vor, Sie:

 

  • werden schnell schwanger und halten schon bald Ihr Baby in den Armen
  • fühlen sich wieder schön und begehrenswert
  • sind schmerzfrei und können sich frei bewegen
  • sind endlich ein für alle Mal Nichtraucher
  • sind fit, gesund und haben Ihre Lebensqualität wieder

Ich helfe Ihnen dabei und begleite Sie auf dem gesamten Weg. Sie profitieren von meiner Erfahrung und meinem breiten Wissen im Bereich der Naturheilkunde. Mit Patienten, die bereit sind, über den Tellerrand der Schulmedizin hinauszublicken und stark genug sind, ihre eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten zu entdecken, geht das besonders gut!

 

"Der beste Arzt wohnt in uns" - das ist ein Ausdruck, den ich oft benutze und mit dem ich gerne arbeite.

 

Ich biete unter anderem diese Therapiemethoden an:

  • Bioresonanz
  • Injektionstherapie
  • Infusionstherapie
  • allgemeine Naturheilverfahren

Meine Naturheilpraxis in Minden steht für Empathie, Heilungserfolg und Wohlfühlen

Mein Beruf und meine Berufung geben mir ganz klar vor, nicht in Schubladen zu denken und Menschen zu sehen - mit all ihren persönlichen Problemen. Ich nehme mir Zeit für Sie und halte bewusst Abstand vom ewigen Zeitdruck, der sich mit meinem Verständnis von einer gründlichen und wirkungsvollen Behandlung nicht vereinen lässt.


Heilpraktiker Minden | Gabriele Franke-Schwerdt
Hallo, ich bin Gabriele Franke-Schwerdt - Ihre Heilpraktikerin in Minden

 

Viel positives Feedback von meinen Patienten und Patientinnen bekomme ich für meine offene Art. Innerhalb weniger Minuten bin ich mit den meisten Leuten per du. Das schafft sofort eine angenehme und persönliche Atmosphäre, die Ihrer Genesung nur zuträglich sein kann.

 

Auch mein Feingefühl bringe ich mit in meine Naturheilpraxis in Minden. Begegnen mir Menschen, sehe ich ihnen direkt an, wenn etwas nicht stimmt - ohne, dass sie etwas sagen müssten. Diese Intuition und ein Gefühl für das Befinden anderer sind ganz wichtig für den Beruf des Heilpraktikers.

 

Meine Lebenserfahrung und mein Wissen zusammen gekoppelt machen mich besonders: Ich helfe meinen Patienten nicht nur physisch, sondern auch psychisch. Ich möchte Sie dazu ermutigen, den Weg von der Krankheit zurück zur Gesundheit zu finden - das ist sowohl ein körperlicher als auch ein seelischer Prozess.

 

Wie bin ich Heilpraktikerin geworden?

Wusste ich schon immer, dass mein Herz für die Naturheilkunde schlägt? Ja und nein. Nach der Schule machte ich eine Ausbildung zur Bürokauffrau und arbeitete in diesem Beruf bis 1981 meine erste und 1982 meine zweite Tochter geboren wurde. Danach war ich erst mal mit Haut und Haar Mama!

 

Als ich wieder anfing zu arbeiten, baute ich mir gleichzeitig ein zweites Standbein als Reitlehrerin auf: Ich liebe Kinder und Tiere und wollte weg vom Schreibtisch. Zu dieser Zeit entwickelte sich die Naturheilkunde stark weiter und wurde wichtiger – auch für mich persönlich. Ich fing an, meine Familie homöopathisch zu behandeln, und hatte damit großen Erfolg.

 

Da ist mir klar geworden: Heilung geht auch natürlich und schonend.

 

Ich arbeitete mich immer tiefer in die Naturheilkunde ein und war begeistert, was damit alles möglich war! 2008 erfüllte ich mir einen großen Traum und fing eine Ausbildung zur Heilpraktikerin an. Ich wollte so vielen Menschen wie möglich helfen – so wie ich auch meinen Kindern und mir selbst geholfen habe.

 

Im Mai 2011 legte ich offiziell die Prüfung zur Heilpraktikerin vor dem Gesundheitsamt in Minden ab. In den Monaten darauf arbeitete ich mich weiter ein und lernte alles über einen gelungenen Praxisalltag bei erfahrenen Kollegen.

 

Dann traute ich mich: Mit vielen Höhen und Tiefen im Vorfeld aber ausreichend Energie und Tatendrang eröffnete ich im Januar 2013 meine eigene Praxis in Minden. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, einen der schönsten Berufe der Welt zu haben. Und das Schönste daran ist, ich lerne immer weiter. Als Heilpraktikerin gibt es kein „auf der Stelle treten“, denn wir leben vom Wissen und unseren Erfahrungen.

 

Deswegen besuche ich mehrmals pro Jahr Fortbildungen in den Bereichen:

 

  • chronische Erkrankungen
  • akute Erkrankungen
  • Frauenheilkunde
  • Kinderwunschbehandlungen
  • ästhetische Behandlungen

 

So bleibe ich auf dem neuesten Stand und kann Ihnen besser helfen. Mein erlernter Wissensschatz bringt mich immer weiter nach vorne, sodass ich heute eine breite Palette von chronischen und akuten Erkrankungen behandeln kann. Beispielsweise:

  • Rheuma
  • Diabetes
  • EBV
  • und viele mehr

Hilfe bei Kinderwunsch in Minden

Ein Thema, das mir stark am Herzen liegt, ist Unfruchtbarkeit. Immer wieder kommen verzweifelte Paare zu mir, die einfach nicht schwanger werden können. Wenn das auch Sie betrifft, geben Sie noch nicht auf!

 

Klappt es nicht mit dem Kinderwunsch, kommen viele Ursachen in Frage.

 

Zum Beispiel:

  • unregelmäßiger Zyklus und Hormonstörungen
  • Eisprung bleibt aus
  • Endometriose
  • Zysten
  • Stress
  • verminderte Spermienanzahl

 

 

Die Liste ist lang. Doch selbst wenn auf den ersten Blick alles in Ordnung ist, werden viele Frauen trotzdem nicht schwanger. Woran liegt das und was kann man dagegen tun?

 

 

Durch Zufall bin ich vor Jahren darauf gestoßen, dass die Bioresonanztherapie auch beim Thema Kinderwunsch schnell zum Ziel führen kann.

 

 

Wie wirkt die Bioresonanztherapie bei Unfruchtbarkeit? Vereinfacht gesagt: Der Kern der Bioresonanz besagt, dass der Körper von Energie umgeben und durchdrungen ist. Diese Energie ist für alle Abläufe zuständig – also auch für den Hormonhaushalt. Stress, Umweltgifte und viele weitere Dinge können die Energie stören. Die Zellen kommunizieren dann nicht mehr richtig miteinander und die Befruchtung bleibt aus. Mithilfe der Bioresonanztherapie ist es mir schon oft gelungen, das Problem zu identifizieren und zu beheben.

 

 

Viele der Paare, die sich verzweifelt an mich gewandt haben, sind heute glückliche Mamas und Papas!

 

Kinderwunsch Minden | Praxis Gabriele Franke Schwerdt

Einige meiner schönsten Erlebnisse als Heilpraktikerin

Frau H.  (33 J.) kam in meine Praxis mit Kinderwunsch und der Diagnose Ihrer Gynäkologin, dass sie unter starker hormoneller Dysfunktion leidet und eine Empfängnis sehr schwierig werden dürfte.

 

 

Die Patientin war Leistungssportlerin und nahm Ihre Verhütungspille seit Jahren komplett, ohne Pausen durch. Dieses Verfahren ist im Leistungssport weit verbreitet, um bei Wettkämpfen stets voll einsatzfähig zu sein.

 

Nachdem ich mich vergewissert hatte, dass bei Herrn H.  alles in Ordnung war mit dem Spermiogramm, konzentrierte ich mich auf die Behandlung der hormonellen Dysfunktion von Frau H. und ehrlicherweise dachte ich, es wird wohl etwas Zeit in Anspruch nehmen.

 

 

Aber die Natur der Dinge erfüllt mich manchmal mit Ehrfurcht, denn innerhalb von zwei Monaten war die Freude bei dieser jungen Familie groß, denn der Schwangerschaftstest am Morgen stand auf positiv. Sie können sich sicher vorstellen, wie dankbar Familie H. darüber war. Es wurde übrigens ein kleiner Junge.

 


Ein Zyklus von circa 45-50 Tagen und kein messbarer Eisprung brachten Frau L. (36 J.) in voller Verzweiflung zu mir in die Praxis.

 

Mehrere Behandlungen im Kinderwunschzentrum waren zu dem Zeitpunkt schon erfolgt, aber ohne glücklichen Ausgang. Der seelische Druck war sehr hoch bei meiner Patientin.

 

In diesem Fall lag es nicht nur an Frau L., auch Herr L. hatte kein besonders gutes Spermiogramm und ich bat ihn mit in die Praxis.

 

Nachdem ich beide Ehepartner labortechnisch mit einem Vitaminogramm überprüft hatte, stellte sich der ein oder andere Mangel heraus. Die beseitigten wir zuerst.  

 

Eine gründliche Basis war geschaffen: Dann bekam Frau L. Bioresonanztherapie, individuell abgestimmt auf ihre persönliche Problematik.

 

Leider haben wir den Zyklus dadurch nicht verändert. Aber nach fünfmaliger Bioresonanztherapie rief mich Frau L. eines Morgens freudestrahlend an und teilte mir mit, dass Sie in Ihren Händen einen positiven Schwangerschaftstest hält. So toll kann es sein hier in meiner Praxis!


Meine älteste Patientin (42 J.) war kurz davor, ihren Kinderwunsch aufzugeben. Das Paar hatte schon viel Geld in der Kinderwunschklinik gelassen und sah einen Termin bei mir als allerletzte Möglichkeit.

 

Nachdem ich alle eventuellen gesundheitlichen Probleme gecheckt hatte, kam folgendes heraus: eine schlechte Spermienqualität, ein kaum messbarer Eisprung, Vitamin-,  Spurenelemente-, und Mineralienmängel und zu alledem eine enorme psychische Belastung nach all den Jahren der Versuche in den Kinderwunschkliniken und dem biologischen Zeitfaktor.

 

Meine Patientin brachte genau an dem Geburtstag Ihres Mannes ein kleines Mädchen zur Welt und zu meiner großen Freude nannten Sie es Johanna – mein zweiter Rufname. Ich bin unglaublich dankbar, dass ich meine Patientinnen und Patienten unterstützen darf. Auch die Dankbarkeit, die sie mir entgegenbringen, rührt mich immer wieder!